…it’s not the end if you just say hello again.

you need to know the truth



28.04.2019
12:34
Der Tod kommt wie gerufen
Rise of the Northstar
Jurassic World gestern Abend <3
Kaffee
Toast mit Marmelade und Quark
direkt heute Morgen schon eine Stunde
irgendwie gut gelaunt

Eine Stunde Sport habe ich vorhin gemacht, eine Stunde! Wahnsinn ... wer hätte das gedacht. Ich habe mich echt berappelt in den letzten vier Monaten. Drei Stunden stehen bei einem Konzert ist mittlerweile auch wieder möglich. Natürlich setze ich mich in den Pausen zwischen den einzelnen Bands, aber hey, ich kann wieder zu Konzerten gehen. Ich habe keine Ahnung, wie mein Körper das geschafft hat, aber ich bin wirklich stolz auf ihn. Klar, es ist alles immer noch anstrengend. Eine Runde durch den Supermarkt und meine Beine sind auch erst einmal bedient, aber ich schaffe eben auch alles wieder alleine! Whoop whoop!

Wobei ich vorgestern in der Uniklinik gemerkt habe, dass es schon ganz schön ätzend ist, alles immer alleine schaffen zu müssen. Ich war zur Kontrolle dort zwischen den Infusionen und bei der Blutentnahme habe ich eine Gruppe gesehen, die alle gemeinsam in einem Raum saßen für ihre Infusion. Da war ich doch ganz schön neidisch! Da ich dafür immer auf Station muss, sitze ich da den gesamten Tag alleine - okay, ein Freund von mir hat schon zugesagt, mir beim nächsten Mal ein bisschen Gesellschaft zu leisten. Aber es wäre so cool, mal mit anderen zusammen zu sitzen, die das gleiche durchmachen! Ich wusste gar nicht, dass ich das gerne hätte, bis ich gesehen habe, wie das so ist, was ich nicht habe. Ich meine, ich kann natürlich in meinem Umfeld mit Freunden und Familie reden, klar, aber niemand kann ja wirklich nachempfinden, wovon ich da spreche. Ich kenne einfach niemanden, mit dem ich mich mal richtig austauschen könnte.
Facebook hilft da nicht weiter, Selbsthilfegruppen für junge Menschen gibt es nicht... Wie soll ich mal jemanden kennenlernen, mit dem man sich unterhalten kann? So eine Infusionsgabe in einer Gruppe würde das ganze natürlich erleichtern, aber nein, geht bei mir nicht. Das ist wirklich schade!

Also, es hilft ja nichts, ich muss mit allem wieder allein zurechtkommen. Was wirklich anstrengend ist, aber ja, irgendwie kriegen wir das schon hin. Wenn ich sehe, wie gut ich mich nach diesem Schub wieder zurück auf die Beine gekämpft habe, bin ich schon ein bisschen stolz auf mich selbst. Das habe ich (fast) ganz alleine geschafft. Dafür belohne ich mich jetzt auch demnächst mit einem Kurztrip ans Meer. Ich finde, das habe ich mir verdient. Und dank neuem Job (den ich mir auch einfach mal nebenbei easy peasy mitten im Schub organisiert habe), kann ich mir solche Trip jetzt auch mal regelmäßig gönnen!
28.4.19 12:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de